Lost in the world
In Extremo


VOLLMOND
[Refrain]
Komm schließ die Augen, glaube mir!
Wir werden fliegen, über's Meer.
Ich bin nach Deiner Liebe so krank,
Die sich an meinem Blut betrank.

[Verse I]
Der Tag verschwand, du wirfst dein Kleid vom Leib.
Du hast Dein weißes Licht mir angezündet, Du mein Abendweib.
Mit Wurzelhaar und Tiergesicht und immer werden meine Augen weit,
Wenn in der Nacht mir solch ein Mond erscheint.

[Refrain]
Komm schließ die Augen, glaube mir!
Wir werden fliegen über's Meer.
Ich bin nach Deiner Liebe so krank,
Die sich an meinem Blut betrank.

[Verse II]
Die Bäume wachsen in den Mai. Wer will schon einsam sein?
Doch heute in dem milden Licht bist Du so nackt und heiß.
Mund an Mund die lange Nacht, der helle Mond zieht seinen Kreis.
Auf dem Boden da liegt Dein weißes Kleid.

[Refrain]
Komm schließ die Augen, glaube mir!
Wir werden fliegen, über's Meer.
Ich bin nach Deiner Liebe so krank,
Die sich an meinem Blut betrank.

[Dudelsack Solo (Refrain wird nachgespiel)]

[Bridge]
Komm komm komm komm

[Refrain]
Komm schließ die Augen, glaube mir!
Wir werden fliegen, über's Meer.
Ich bin nach Deiner Liebe so krank,
Die sich an meinem Blut betrank

[Outro instrumental]
9.1.07 20:18


ja ich halt

                           NoBoDy Is PeRfEcT

 Ja also, das bin ich (kleina, bösa Teddyba)..........tja also was soll man da

noch sagen ne !!?!! 


 Also auch wenns eventuell auf dem Bild so aussieht aber, Ich bin kein emo !!!!!!!!!!!!!

8.1.07 13:54


Subway to Sally VI

WENN ENGEL HASSEN 

[Verse I]
Als er aufstand an dem Morgen der sein letzter war,
schien die Sonne und die Vögel kreischten laut.
Eine Woge von Verlangen stürzte über ihn
und klebriger Tau bedeckte die Haut.

[Verse II]
Durch den aderblauen Himmel ging ein breiter Riss,
dunkle Wasser brachen über ihn herein.
Eine unbekannte Macht erhob sich tief in ihm,
und mit einem Mal war ihm alles klar,
dass nichts mehr so wie gestern war.

[Refrain]
Wenn Engel hassen
stürzen sie wie Steine aus dem Himmelszelt;
wenn Engel hassen
fliegen sie als dunkle Vögel in die Welt;
wenn Engel hassen
landen sie als schwarzer Schatten der uns quält
und nehmen Rache
an den Menschen, die gefallen sind wie sie.

[Verse III]
Als er aufbrach ließ er alles hinter sich zurück,
seine Schritte waren federleicht und frei.
Unterm Mantel trug er einen kalten schwarzen Stahl,
er lächelte leis und summte dabei.

[Verse IV]
Seine Hand gab sieben Menschen einen schnellen Tod,
bis ihn selber eine Kugel niederwarf.
Wer ihn kannte sagte, dass es seltsam war,
denn glücklicher hat man ihn nie gesehn.
Der Glanz eines Engels war auf ihm zu sehn.

[Refrain]
Wenn Engel hassen
stürzen sie wie Steine aus dem Himmelszelt;
wenn Engel hassen
fliegen sie als dunkle Vögel in die Welt;
wenn Engel hassen
landen sie als schwarzer Schatten der uns quält
und nehmen Rache
an den Menschen, die gefallen sind wie sie.

[Solo/Instrumental]

[Refrain]
Wenn Engel hassen
stürzen sie wie Steine aus dem Himmelszelt;
wenn Engel hassen
fliegen sie als dunkle Vögel in die Welt;
wenn Engel hassen
landen sie als schwarzer Schatten der uns quält
und nehmen Rache
an den Menschen, die gefallen sind wie sie.

[Refrain]
Wenn Engel hassen
stürzen sie wie Steine aus dem Himmelszelt;
wenn Engel hassen
fliegen sie als dunkle Vögel in die Welt;
wenn Engel hassen
landen sie als schwarzer Schatten der uns quält
und nehmen Rache
an den Menschen, die gefallen sind wie sie.

8.1.07 13:27


Subway to Sally V

MARIA 

Ein Nebel schleicht vom Sumpf herauf
auch er will heute Nacht
wie ich bei dir zuhause sein
er hat das Bett gemacht
das bleiche Tuch ist naß und kalt
wir liegen tief im Tau
ich sterb ein Stück in deinem Arm
bis tief ins Morgengrau

Maria komm her
diese Stunde wiegt zweitausend Jahre schwer

Maria komm her
diese Stunde wiegt zweitausend Jahre schwer

ich fühl dein Blut wie's heiß und laut
durch deine Adern rinnt
wir küssen uns die Lippen wund
verloren wie wir sind
dein schwarzes Haar es legt sich mir
wie Efeu um den Hals
ich trinke wie im Fieber
von deiner Haut das Salz

Maria komm her
diese Stunde wiegt zweitausend Jahre schwer

Maria komm her
diese Stunde wiegt zweitausend Jahre schwer

Maria komm her

8.1.07 13:26


Subway to Sally IV

FALSCHER HEILAND 

Wir haben die Tage mit Beten verbracht,
wir flehten zu dir in jeder Nacht,
dein Wort vor den Augen, dein Bild an der Wand,
gedruckt und verbreitet im ganzen Land.

Du hast uns verraten, verkauft und verlacht,
hast niemals ein Wunder für uns vollbracht.
Es gibt nur noch Rache für deinen Betrug.
Es gibt kein Erbarmen - genug ist genug.

Du bist der falsche Heiland.
Dein ist der jüngste Tag.
Wir singen und wir tanzen
und pinkeln auf dein Grab.

Halleluja falscher Heiland!

Du hast uns gepredigt und Lehren erteilt,
hast niemals die Lahmen und Blinden geheilt,
hast Reichtum versprochen, hast Lügen erzählt
und hast uns mit heiligen Liedern gequält.

Im Glauben an dich zogen wir in den Krieg,
dort sind wir gefallen, es gab keinen Sieg.
Es gibt nur noch Rache, für deinen Betrug
es gibt kein Erbarmen, genug ist genug.

Du bist der falsche Heiland.
Dein ist der jüngste Tag ...

Halleluja falscher Heiland!

Wir werden dich suchen mit Engelsgeduld.
Wir werden dich finden. Du zahlst die Schuld.
Es gibt nur noch Rache für deinen Betrug.
Es gibt kein Erbarmen - genug ist genug.

Halleluja falscher Heiland!

8.1.07 13:24


Subway to Sally III

FEUERLAND

Land aus Blut im Aschenregen wüst und leer und ohne Segen.
Hier bin ich durch dich gefangen.
Muss für dich durchs Feuer gehen, du siehst mich in Flammen stehen,
Glühend will ich dich empfangen, du hast mir meine Welt verbrannt,
Hast mich in dieses Land verbannt, an meiner Seite sollst du sein.


Ref.:
Komm ins Feuerland *zu mir*
Ins Feuerland
Komm ins Feuerland *zu mir*
Wo ich gefangen bin


Lavaströme sind die Straßen,
Die sich einst durch Berge fraßen und ins Feuerland dich bringen.
Auf den Steinen, die noch brennen musst du tanzend eilig rennen,
Über deinen Schatten springen.
Du hast mir meine Welt verbrannt,
Hast mich in dieses Land verbannt, an meiner Seite sollst du sein.


Ref.:
Komm ins Feuerland *zu mir*
Ins Feuerland
Komm ins Feuerland *zu mir*
Wo ich gefangen bin


Deine Haare, deine Hände, deine Augen, die ich blende
Sollen sich an mir entzünden.
Ich will dich reinigen von Sünden.

Komm ins Feuerland
Wo ich gefangen bin

Ins Feuerland *zu mir*
Ins Feuerland
Komm ins Feuerland *zu mir*
Wo ich gefangen bin


Ref.:
Komm ins Feuerland *zu mir*
Ins Feuerland
Komm ins Feuerland *zu mir*
Wo ich gefangen bin


Ins Feuerland,
Wo ich gefangen bin


8.1.07 13:22


Subway to Sally II

DIE RATTEN

Es war einst ein König, mit großer Macht
der hat über Gott und den Teufel gelacht
auch hat er sein Volk gequält und beraubt
am Hofe da hat er sich sicher geglaubt
doch dann kam der Pöbel mit Sense und Axt
und hat seinen Herren den Garaus gemacht
aber der König, der größte Tyrann
der war die Ratte, die schwimmen kann

die Ratten verlassen das sinkende Schiff
und der, den die harte Strafe dann trifft
der war nicht schnell genug, um zu fliehn
man sieht die Ratten in Sicherheit ziehn

es war einst ein Prediger, in fernem Land
der brachte die Menschen um den Verstand
sie gaben ihm alles: ihr Gold und die Tiere
und kostbare Stoffe, damit er nicht friere
sie brachten die schönste Jungfrau zu ihm
und waren bereit, in die Fremde zu ziehn
doch schon als sie schliefen und träumten vom
Glück
stahl er sich von dannen und kam nie zurück

die Ratten verlassen das sinkende Schiff ...

es brechen die Planken, es neigt sich der Mast
es stürzen die Menschen in tödlicher Hast
sich tief in die Fluten, doch allen voran
entkommt nur die Ratte, die schwimmen kann

die Ratten verlassen das sinkende Schiff ...

8.1.07 13:20


 [eine Seite weiter]


. design . host .

. start / archiv / contact / gb / me / links / Freunde .

Gratis bloggen bei
myblog.de